Zeichen der Hoffnung

Nachricht 03. März 2021

Landesbischof Meister verteilt Osterkerzen

Landesbischof Ralf Meister verteilt persönlich 10.000 Osterkerzen an 100 Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen. Am Dienstag besuchte er stellvertretend für den Kirchenkreis Rhauderfehn die Kirchengemeinde Westrhauderfehn.

In den Wochen bis Ostern besucht der Landesbischof der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers unter den geltenden Hygienevorschriften 100 Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen. Damit möchte er ein Zeichen der Hoffnung setzen. Die Kerzen sind für Aktionen rund um das Osterfest oder die Feier der Osternacht gedacht.
„Die Osterkerzen, die ich mitbringe, sind kleine Zeichen der Hoffnung: Gott lässt uns in dieser Zeit nicht allein. Sein Licht durchdringt alle Dunkelheit und er lässt es hell werden. In unserer aktuellen Situation spüren wir ganz konkret,  wie sehr wir diesen Trost und diese Zuversicht brauchen“, so der Landesbischof.

Auf Einladung von Superintendent Thomas Kersten wurde auch die Hoffnungskirche in Rhauderfehn mit einem Besuch bedacht. Hier hielt der Vorsitzenden der Kirchenkreissynode Petra Prins, dem Kirchenvorstandsvorsitzenden der Kirchengemeinde Helmut Hartema, den Pastoren und einigen Mitarbeitern eine kurze Andacht und erzählte, dass ihm die Idee zu dieser Aktion kam, als er sich fragte, was in dunkler Zeit trösten könne. Da sei ihm das Lied eingefallen, das von 10.000 Kerzen singt. „Wenn es dunkel wird, brennt etwas in uns weiter von der Liebe Gottes in unseren Herzen, davon erzählen die Kerzen“, sagte Meister.
Superintendent Kersten zeigte sich sehr erfreut über den Besuch und äußerte die Hoffnung, dass möglichst viele dieser Kerzen in der Osternacht in den Gemeinden des Kirchenkreises
angezündet wurden, um an die Kraft und die Einheit unseres Glaubens zu erinnern.