Erster Kirchenvorstandstag im Kirchenkreis Rhauderfehn

Nachricht 20. Januar 2019

Am Samstag 21.01.19 fand im ev. Bildungszentrum Potshausen unter dem Motto „Freiräume erleben“ zum ersten Mal ein Kirchenvorstandstag des evangl.-luth. Kirchenkreises Rhauderfehn statt.

Mehr als 100 Teilnehmer aus allen Gemeinden des Kirchenkreises kamen zusammen, um Anregungen und Informationen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. „Es ist meine Hoffnung und meine Bitte, dass Sie als Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen Freiräume entdecken, wo Sie sich mit ihren Gaben entfalten können“, so Superintendent Gerd Bohlen.
Das Angebot richtete sich an alle gewählten und berufenen Gemeindevertreter. Sie haben für die kommenden sechs Jahre Verantwortung in der Leitung ihrer Kirchengemeinde übernommen. „Ich bin gewählt! Was nun?“, diese Frage stand über dem Treffen, dem Menschen aus allen Generationen gefolgt waren.
„Ich freue mich darauf, andere Meinungen und Sichtweisen kennenzulernen, Informationen und Inputs zu erhalten“, so Volker Rutkewitz, Ostrhauderfehn, seit 2018 Mitglied des Kirchenvorstandes über seine Erwartungen zu dem Tag.

Nach einer Bibelarbeit mit Superintendent Gerd Bohlen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in elf verschiedenen Workshops über Sitzungen und Ausschüsse, digitale Kirche, Abkündigungen lesen, die Zukunft der Kirche, Gottesdienste neu erleben, das Jahr der Freiräume und noch viel mehr informieren.

„Wir wünschen uns, dass die neuen Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen von Anfang an abgeholt werden und gut auf ihre bevorstehenden Aufgaben vorbereitet sind“, so Helmut Hartema.

Dabei ging es nicht nur um finanzielle oder fachliche Fragen, mit denen sich jeder Vorstand auseinandersetzen muss. Ein Kirchenvorstand hat eine geistliche Leitungsfunktion, das heißt, er kümmert sich darum, dass durch Inhalt, Gestaltung und Atmosphäre der Gottesdienste und des Gemeindelebens die Botschaft Gottes verbreitet wird.

Um sich fachlich auf die verschiedenen Aufgaben eines Kirchenvorstandes einstimmen zu können, wurden auf dem ‚Markt der Möglichkeiten‘ verschiedene kirchliche Angebote des Kirchenkreises vorgestellt. An den Infoständen gab es zahlreiche Möglichkeiten, neue Ideen zu sammeln und miteinander ins Gespräch zu kommen.