16. Kirchenkreistag

Nachricht 20. November 2018

Im evangl. Bildungszentrum in Potshausen fand unter der Leitung von Helmut Collmann (Flachsmeer) die 16. Sitzung des Kirchenkreistages des evangl.-luth. Kirchenkreises Rhauderfehn statt.

Zunächst wurde über die Errichtung von Stellen beraten. Dies beinhaltet die Entfristung der Stelle der Diakonin Anja Refke  für die Kinder- und Jugendarbeit und die Sicherung der Stelle der Altenheimseelsorge. Eine halbe Stelle soll von einem/er PastorIn und eine halbe Stelle von einem/er DiakonIn oder PastorIn besetzt werden. Im Plädoyer hieß es, dass mutig in die Zukunft investiert werden müsste, um die Stellen dauerhaft zu sichern und die Arbeit in den Gemeinden weiterhin positiv fortführen zu können.

Auf Grund von Arbeitsverdichtung soll der Stellenumfang der Verwaltung für die Kirchenkreise Rhauderfehn und Emden-Leer ausgeweitet werden. Insgesamt 3,5 zusätzliche Stellen entstehen dadurch im Kirchenamt Leer. Die Stellen werden anteilig von beiden Kirchenkreisen finanziert.
Alle Anträge wurde einstimmig angenommen.

Weiterhin ging es um Vorstellung, Beratung und Beschluss des neuen Haushaltsplans 2019/2020. Dies beinhaltet auch die Finanzierung der neuen Projektgruppe „Digitalisierung im Kirchenkreis“.
Dem Antrag des Finanzausschusses wurde ebenfalls zugestimmt.

Im Jahr 2020 wird die Landessynode neu gewählt. Dazu wird ein Nominierungsausschuss gebildet. Das Wahlgesetz sieht vor, dass pro Kirchenkreis vier Mitglieder nominiert werden. Hierfür wurden für die Ehrenamtlichen Petra Prins und Gustav Schmidt, aus der Mitarbeiterschaft Maike Schulte und von den Ordinierten Pastor Heino Dirks vorgeschlagen.

Der Ausschuss Mission und Brot für die Welt unterstützt zum einen die Jahresprojekte der Mission und ist für die Partnerschaft der Kirche in Indien zuständig. Diese Partnerschaft besteht seit 25 Jahren. Pastor Henning Behrends (Detern) gab dazu einen Überblick. Dem Antrag für die Verlängerung der Partnerschaft für weitere drei Jahre wurde zugestimmt.

Im Anschluss hatten die Ausschüsse die Gelegenheit in Kurzberichten auf ihre Arbeit der letzten sechs Jahre zurückzublicken. Superintendent Gerd Bohlen stellte einen kurzen Ephoralbericht vor und gab erste Eindrücke von dem Kontaktstudium in Israel weiter.

Ein großer Dank ging am Ende an Helmut Collmann, der das Gremium zwölf Jahre geleitet hat.
Zudem wurden 10 Mitglieder aus dem Kirchenkreistag mit einer Dankesurkunde des Landesbischofs verabschiedet.

Dies war die letzte Sitzung des Kirchenkreistages in dieser Legislaturperiode.